Somatic Movement

… eine Methode, um den Körper wieder bewusster wahrzunehmen

Definition:

Somatic Movement ist kein Tanzunterricht sondern eine Methode, um den Körper wieder bewusster wahrzunehmen. Dabei werden die einzelnen Körpersysteme (Organe, Nerven, Knochen, Muskeln, Flüssigkeiten, Bindegewebe, Sehnen, Bänder etc.) betrachtet, ihre individuellen und unterschiedlichen Qualitäten und wie sie zusammenarbeiten. Mit Hilfe von Bildern wird dies veranschaulicht und anhand von einfachen, sanften Bewegungssequenzen in unserem Körper spürbar gemacht. Die Wirkung von Raum auf Körper sowie Körper auf Körper wird erforscht, ein bewegungsphilosophischer Raum kreiert.

Resultate sind eine neue Leichtigkeit, freie Gelenke, Freiheit in Körper und Geist. Ein sanfter und liebevoller Umgang hilft Bewegungsstrukturen zu erkennen, zu überdenken und neue als Option für unseren Alltag (von Zähneputzen bis Tanzen) zu schaffen.

Ben:

Dieser Workshop richtet sich an Menschen, die gerne mit ihrem Körper arbeiten und die gern (wieder) mehr Raum in und um sich erzeugen möchten. Wir finden Tools, die helfen, die eigene Größe zu leben. Gemeinsames Arbeiten in einem geschützten Raum mit viel Respekt und Neugierde. Durch Partner*innenarbeit können wir noch gezielter am Verständnis für die Anatomie arbeiten. Die Körpersysteme bekommen Platz um ihre Aufgaben ausführen zu können.

Die somatische Arbeit und die Arbeit mit den eigenen Händen hat Ben in seinem Verständnis für Tanz viele neue Möglichkeiten eröffnet, die er gern teilt: Vertrauen in den Körper bringen, loslassen (körperlich und mental) und zu großen Sprüngen aufbrechen. Haltlos in Geborgenheit. Neugierige hereinspaziert.

Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Termine

Bald wieder im beat!