Contemporary

„Der zeitgenössische Tanz versteht sich nicht auf der Basis nur einer Technik oder ästhetischen Form, sondern aus der Vielfalt heraus. Er sucht Grenzüberschreitungen zwischen den Künsten und bricht immer wieder mit vorhanden Formen.“ (Johannes Odenthal)

Definition:

Frei nach Susanne Traub, entzieht sich der Zeitgenössische Tanz einer kategorisierenden und historisch eindeutigen Einordnung. Er verästelt sich multidisziplinär und verbindet bzw. bedient sich an Tanzstilen wie Ballett, Modernem Tanz, Hip-Hop, usw …

Stil und Zugang sind demnach sehr vom Lehrenden abhängig.

Anna:

Meine persönliche tänzerische Erfahrung, sowie meine künstlerische Entwicklung beeinflussen meine Stunden. Meine Ziele sind, meine Schüler*innen dabei zu unterstützen, ihr eigenes Potential zu entfalten, sowie ein Verständnis für Technik, Ideenwelt und Tanzwissen zu vermitteln. Dazu werden wir Bewegungsprinzipien und Ausdrucksweisen unter Anleitung frei entdecken und Material und Abfolgen am Boden, im Stehen und durch den Raum lernen.

Senki:

Generell arbeite ich viel mit Spielen, Interaktionen und mit der Möglichkeit, einander zu beobachten und voneinander zu lernen. Das neugierige Erforschen der eigenen Bewegungsmöglichkeiten steht ebenfalls im Zentrum.
Außerdem ist Musik für mich immer ein wichtiger Faktor im Unterricht – ich experimentiere gerne mit unterschiedlichen Musikstilen, da jeder Sound, auch im Körper eventuell andere Bewegungen ermöglicht bzw. unterstützt. Manchmal arbeite ich auch mit der Stimme und dem Atem als bewusste Tools.

Im Zeitgenössisch-Unterricht liegt der Fokus auch auf der Vermittlung von einem Grundwissen an Tanztechnik und Floorwork-Prinzipien. Oft lernen wir auch kleineren Abfolgen und Kombinationen.

Christina:

Für mich geht es in diesem Stil sehr viel um den Körper, die Funktionalität und Möglichkeiten des Körpers und die Effizient in den Bewegungen. Themen wie Dynamik, Gewichtsverlagerung, Atmung, Bodenarbeit, Raum, Vorstellungskraft und Wahrnehmung spielen eine wesentliche Rolle. Im Allgemeinen wollen wir unser Bewegungsvokabular erweitern. Unterrichtsinhalte sind Propriozeption, Improvisation, Gruppen/Partner*innen-spiele, Bewegungskombinationen durch den Raum.

Einerseits möchte ich in meinen Einheiten die Tanztechnik vermitteln, um Bewegungen leichter und vielfältiger auszuführen, andererseits um eine persönliche Ehrlichkeit in der Bewegung zu finden: Was bedeutet diese Bewegung für mich? Was möchte ich damit ausdrücken? Wie kann ich sie zu meiner eigenen Bewegung machen?

Termine

Contemporary
Anna Possarnig
Mittwoch
19:40 - 21:10
Basic+ & Intermediate
Aktiv!
Nächster Termin: 22.09.2021 | Vertretung:
Großer Saal
Anna Possarnig: Für Anna ist Tanz eine einmalige Chance, sich selbst und die Welt kennenzulernen, weiterzuentwickeln und in Verbindung zu treten. Sie versteht es Tanz in ihrem Unterricht als Kunstform zu vermitteln, und dabei auch gleich den Umgang mit dem eigenen Körper zu verbessern!
Contemporary: Der zeitgenössische Tanz versteht sich nicht auf der Basis nur einer Technik oder ästhetischen Form, sondern aus der Vielfalt heraus.
Contemporary
Aufbauend
Katharina Senk | Christina Böhm | Bruno Genty
Samstag
11:00 - 12:30
Basic
Aktiv!
Nächster Termin: 25.09.2021 | Vertretung:
Großer Saal
Katharina Senk: Katharina Senk ist österreichische Tanzschaffende und lebt in Wien. Sie performte im In- und Ausland u.a. in den Arbeiten von Doris Uhlich, Florentina Holzinger und Georg Blaschke. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Performerin, ist sie leidenschaftliche Pädagogin und Choreografin.

Christina Böhm: Seit 2010 arbeitet Christina hauptberuflich im Tanzbereich. Sie unterrichtet Hip-Hop, Locking, Contemporary, achtsames Körpertraining für Erwachsene in diversen Studios in Wien und Linz.

Bruno Genty: Bruno ist Tänzer, Pädagoge und Choreograph in Frankreich und in Mitteleuropa.
Contemporary: Der zeitgenössische Tanz versteht sich nicht auf der Basis nur einer Technik oder ästhetischen Form, sondern aus der Vielfalt heraus.